Schliessen
Design Logo

Lexikon


AHV-Überbrückungsrente

Temporäre durch den Versicherten zu finanzierende Rente, die von der Pensionskasse Post zwischen dem Zeitpunkt der vorzeitigen Pensionierung (frühestens ab Alter 58) und dem Bezug der AHV-Rente, längstens jedoch bis zum Erreichen des ordentlichen AHV-Rücktrittsalters, ausgerichtet wird.


Aktives Portfoliomanagement

Investmentstil, der darauf abzielt, den Vergleichsindex (Benchmark) zu übertreffen, indem gewisse darin enthaltene Titel über- oder untergewichtet werden. Die These über die Effizienz der Kapitalmärkte besagt, dass die Marktpreise der einzelnen Investitionsmöglichkeiten immer genau ihrem effektiven Wert entsprechen. Ist die These über die Effizienz der Kapitalmärkte falsch, so lässt sich durch Titelselektion verglichen mit der Markt- oder Indexrendite eine Mehrrendite erzielen. Neben der geschickten Titelselektion wird bei einer aktiven Anlagestrategie auch mit gezieltem Abweichen von den strategischen Gewichtungen der einzelnen Anlagekategorien eine Mehrrendite zu erreichen versucht (Timing, z.B. durch Verkauf von Aktien vor einem erwarteten Kursrückgang).


Altersguthaben

Summe der angesparten Altersgutschriften. Dazu zählen insbesondere Eintrittsleistungen, Sparbeiträge, Einkäufe sowie deren jährliche Verzinsung. Das Altersguthaben entspricht dem Sparkapital bei Erreichen des Rücktrittsalters.


Altersgutschriften

Die Altersgutschriften sind jener Teil des Beitragsaufwandes, welcher angespart wird. Die Höhe der Altersgutschriften (Sparbeiträge) sind alters- und sparplanabhängig. Die Sparbeiträge sind in Prozenten des versicherten Lohnes festgelegt.


Anschlussvereinbarung

Der Arbeitgeber schliesst mit der Pensionskasse Post eine Anschlussvereinbarung ab. Diese regelt die Voraussetzungen für die Versicherung und die für die versicherten Personen gültigen Vorsorgepläne.


Anlagemöglichkeiten; Erweiterung der Anlagemöglichkeiten

Der maximal zulässige Investitionsanteil in eine Anlage, in eine Anlagekategorie oder in zulässige Anlageinstrumente ist gemäss der Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (Art. 54 ff. BVV 2) und dem Anlagereglement der Pensionskasse Post begrenzt. Ist die Risikofähigkeit gegeben und in einem Bericht schlüssig begründet, können die gesetzlichen Begrenzungen (Art. 59 BVV 2) gestützt auf das Anlagereglement erweitert werden.


Anwartschaft

Anspruch beziehungsweise Aussicht auf Vorsorgeleistungen (z.B. Altersrente, Hinterlassenenrente).


Arbeitgeber

Die Schweizerische Post AG oder mit der Schweizerischen Post AG wirtschaftlich verbundene Unternehmen und Organisationen, mit welchen die Pensionskasse Post eine Anschlussvereinbarung abgeschlossen hat.


ArbeitnehmerInnen

LohnbezügerInnen der Schweizerischen Post AG und weiterer der Pensionskasse Post angeschlossener Arbeitgeber.


Arbeitsunfähigkeit

Arbeitsunfähigkeit ist die Unfähigkeit, im bisherigen Beruf oder Aufgabenbereich eine zumutbare Arbeit zu leisten, bedingt durch eine körperliche, geistige oder psychische gesundheitliche Beeinträchtigung.


Asset Allocation

Gliederung eines Portfolios auf verschiedene Anlagekategorien wie Aktien, Obligationen, Geldmarktpapiere, etc. Weitere bekannte Gliederungskriterien stellen Regionen oder Währungen dar.


Auffangeinrichtung BVG

Die Stiftung Auffangeinrichtung ist eine vom Bundesrat eingesetzte Vorsorgeeinrichtung. Die Pensionskassen müssen jene Freizügigkeitsleistungen, für welche beim Austritt einer versicherten Person keine Auszahlungsadresse vorliegt, innerhalb einer definierten Frist an die Auffangeinrichtung überweisen.


Aufsichtsbehörde

Die Aufsichtsbehörde wacht darüber, dass die Vorsorgeeinrichtung, die Revisionsstelle und der Experte für berufliche Vorsorge die gesetzlichen Vorschriften einhalten und dass das Vorsorgevermögen zweckmässig verwendet wird. Die Pensionskasse Post untersteht der Bernischen BVG- und Stiftungsaufsicht (BBSA). Die Aufsichtsbehörde kann im Rahmen ihrer Befugnisse Weisungen erlassen.


Auskunftspflicht

Pflicht des Versicherten, der Pensionskasse Post alle Auskünfte zu erteilen, die für die korrekte Anwendung des Reglements erforderlich sind, wie beispielsweise Familienverhältnisse, Unterhaltspflichten oder Ausbildung der Kinder.


Austrittsleistung

Versicherte, welche die Pensionskasse Post verlassen, bevor ein Vorsorgefall eintritt, haben Anspruch auf eine Austrittsleistung (Freizügigkeitsleistung). Die Höhe der Austrittsleistung ist im Reglement der Pensionskasse festgelegt. Bei Eintritt in die Pensionskasse Post müssen die Austrittsleistung der früheren Pensionskassen sowie allfällige Guthaben auf Freizügigkeitskonten und Freizügigkeitspolicen in die Pensionskasse Post eingebracht werden (Art. 3 FZG).


Pensionskasse Post

Viktoriastrasse 72

3000 Bern 22

Tel.


+41 (0)58 338 56 66

Fax

+41 (0)58 667 63 77

MENUHOMESPRACHEKONTAKTSUCHE